TIPS & IDEAS  /  August 2021

Leuchtkraft und Farbskalen

In der Beleuchtungsbranche gibt es bestimmte Begriffe, um die Qualität und Stärke des Lichts zu beschreiben, das von einer künstlichen Lichtquelle abgegeben wird. Ein Verständnis dieser Begriffe kann hilfreich sein, wenn man die richtigen Leuchten und Leuchtmittel für einen bestimmten Raum und eine bestimmte Atmosphäre aussuchen soll. Nachfolgend werden die wichtigsten Begriffe zu Farbtemperatur und Leuchtkraft von künstlichen Lichtquellen erklärt.

Lumen

Lumen geben die Helligkeit des Lichts an. Kurz gesagt: Je mehr Lumen ein Licht hat, desto heller ist es. Will man den benötigten Lumenwert berechnen, um einen Raum ausreichend zu beleuchten, ist es wichtig die Fläche (m²) und die Nutzung des Raumes zu berücksichtigen. Die stimmungsvolle Beleuchtung eines 20 m² großen Wohnzimmers sollte beispielsweise 1000 Lumen stark sein. Es gibt spezielle Lumen-Rechner, die Ihnen helfen, den richtigen Wert auszuwählen.

 
Zwei Octo Pendelleuchten, eine birke natur und eine walnussfurnier vor grauem Hintergrund.

Kelvin

Kelvin ist eine Messskala für die Farbtemperatur einer Lichtquelle. Je größer der Wert auf der Kelvinskala, desto "kälter" ist das Licht und desto höher sein Blauanteil. Normale Haushaltbeleuchtung hat in der Regel eine Temperatur zwischen 2700 und 3500 Kelvin (K). Wenn man die verschiedenen Bereiche der Kelvinskala kennt, kann man leichter die richtige Beleuchtung für einen Raum aussuchen. Beispielsweise sollten Sie für Wohnbereiche wie Schlaf- und Esszimmer eine Farbtemperatur zwischen 2000 K und 3000 K wählen. Für Küchen und andere Bereiche, wo helleres Licht benötigt wird, sollten Sie sich auch für eine höhere Farbtemperatur entscheiden (3000–4500 K). Ist stimmungsvollere Beleuchtung erwünscht, die Kerzenlicht ähnlich ist, so sind Lichtquellen mit unter 2000 K vorzuziehen. Je größer also der Wert auf der Kelvinskala, desto kälter wirkt das Licht. Soll der Eindruck von Tageslicht entstehen und ein Bereich gut ausgeleuchtet werden, so sind 5000–6000 K zu empfehlen.

CRI

CRI steht für Color Rendering Index (Farbwiedergabeindex). Der Index misst einfach, wie naturgetreu beleuchtete Gegenstände aussehen. Der CRI reicht von 0–100. Bei 100 ist die Farbwiedergabe naturgetreu. Bei Secto Design-Leuchten liegt der CRI bei ungefähr Ra80, um natürlich und dennoch warm und angenehm zu wirken.

Ra

Der CRI (Farbwiedergabeindex) wird in Ra gemessen. Je höher der Ra-Wert, desto natürlicher sehen die Farben der beleuchteten Gegenstände aus.

Die Lichtverteilungskurve der Kontro Pendelleuchte.

Photometrische Kurven

Photometrische Kurven zeigen, welche Form ein Lichtstrahl annehmen wird – also z. B. ob er schmal oder breit, symmetrisch oder asymmetrisch usw. wird.  Dies ist wichtig, wenn man wissen will, wie stark z. B. ein Esstisch von einer Lampe beleuchtet wird.